7 Tipps zur Verbesserung Ihres E-Commerce-Website-Designs

Wenn es um den Online-Verkauf geht, wissen Sie wahrscheinlich, dass Sicherheits- und Qualitätsartikel Schlüsselkomponenten Ihres Shops sind. Das Design Ihres Online-Shops kann ebenfalls von Bedeutung sein.

Sie möchten eine Designästhetik erstellen, die einfach zu navigieren ist und Benutzer zu Artikeln führt, die sie kaufen möchten, mit der Möglichkeit, schnell auszuchecken.

Ein solides E-Commerce-Website-Design kann Ihnen tatsächlich dabei helfen, den Umsatz zu steigern, da es das Einkaufen erleichtert. Hier sind sieben Tipps, die Ihnen helfen, einen noch besseren Online-Shop zu erstellen, mit Beispielen für Online-Shops, die rocken.

Entdecken Sie Designressourcen

1. Machen Sie den Kauf offensichtlich

Haben Sie jemals versucht, online einzukaufen, und fanden es schwierig?

Leider ist dies ein echtes Problem, das viel zu viel passiert.

Häufige Probleme sind das Kaufen oder Hinzufügen von Schaltflächen zum Warenkorb, die nicht eindeutig identifiziert oder sichtbar sind. Zu viele Kaufoptionen, die die Entscheidungsfindung erschweren (oder die Möglichkeit einschränken, einen Artikel in den Warenkorb zu legen) oder sogar die Suche nach Artikeln erschweren.

Ihr Ziel ist es, deutlich zu machen, wie Sie einen Kauf tätigen können. Dies ist eine Zeit, in der es in Ordnung ist, den Knopf etwas zu groß zu machen. Stellen Sie sicher, dass auf der Schaltfläche klar angegeben ist, was als Nächstes passieren wird, z. B. "In den Warenkorb" oder "Jetzt kaufen".

Der Weg zum Artikel von der Shop-Homepage sollte ebenso klar sein. Haben Sie ein Shop-Element in Ihrem Navigationsmenü? Wenn nicht, sollten Sie.

2. Zeigen Sie Elemente mit großartigen Bildern

Online-Käufer sind es gewohnt, ein Produkt vor dem Kauf aus nahezu jedem Blickwinkel zu betrachten.

Sie möchten Farben und Größen sowie Vergleiche und sogar Abmessungen sehen, bevor sie sich zum Kauf verpflichten. Hervorragende Produktfotografie kann die Antworten auf viele ihrer Fragen liefern und ihnen helfen, eine Entscheidung zu treffen, die anhält (was weniger Renditen oder unglückliche Kunden für Sie bedeutet).

Was macht ein großartiges Produktimage aus?

  • Es zeigt eine Sache ohne Ablenkungen wie einen geschäftigen Hintergrund
  • Es sieht genauso aus wie das, was Sie erhalten, wenn Sie bestellen
  • Farben, Formen und Größen sind repräsentativ für den tatsächlichen Artikel
  • Die Bilder sind klar und hochauflösend
  • Die Bilder stellen verschiedene Produktoptionen dar (falls zutreffend), z. B. Farboptionen für ein Hemddesign
  • Zusätzliche Bilder zeigen die praktische Anwendung oder die Verwendung (falls erforderlich).

3. Machen Sie den Wagen leicht zu finden

Wo ist dein Warenkorbknopf? Wie sieht es aus?

Erleichtern Sie den Käufern das Auschecken

Erleichtern Sie den Käufern das Auschecken und Kaufen mit einem Warenkorb-Button, der sich immer in der Hauptnavigation befindet (Bonus, wenn er sich auch in der Fußzeile befindet), mit einem Symbol, das wie ein Warenkorb aussieht.

Es ist nicht nötig, hier anders zu sein oder etwas Süßes zu probieren. Ein einfaches Warenkorbsymbol und das Wort „Warenkorb“ reichen aus. Machen Sie es den Benutzern leicht verständlich. Und noch einfacher für sie, einen Kauf zu tätigen.

Noch ein paar Ratschläge zum Einkaufswagen. Geben Sie keinen Schritt zwischen der Warenkorbschaltfläche und dem Warenkorb ein. Einige Websites bieten zu diesem Zeitpunkt Bonusangebote oder verwandte Artikel an. Wenn sich ein Käufer wegen eines Kaufs oder in Eile auf dem Zaun befindet, kann das Hinzufügen eines zusätzlichen Schritts dazu führen, dass er den Einkaufswagen verlässt.

Sie können diese Dinge anbieten, nur nicht auf dem Weg zum Zugriff auf den Einkaufswagen.

4. Verwenden Sie Transparent Pricing

Ist klar, wie viel ein Artikel in Ihrem Online-Shop kostet?

Verwenden Sie transparente und leicht verständliche Preise. Käufer sind es gewohnt, dass Steuern und Versand am Ende berechnet werden. Aber schleichen Sie sich nicht in andere Gebühren oder Optionen ein, die auf der Produktseite nicht deutlich sichtbar sind.

Stellen Sie sicher, dass Sie auch Rabatte anzeigen. Dies schließt Rabatte ein, die automatisch berechnet werden oder die das Ergebnis eines Gutscheincodes sind.

Verwenden Sie Versand- und Steuerrechner, um sicherzustellen, dass Optionen für den Käufer angezeigt werden (nicht nur für Ihren Unternehmensstandort). Eine andere Möglichkeit besteht darin, kostenlosen oder pauschalen Versand anzubieten (wobei diese Kosten in die Produktpreise einbezogen werden), um die Preise transparenter zu machen.

Das Angebot des kostenlosen Versands gibt den Menschen das Gefühl, geschätzt zu werden, und kann dazu beitragen, einen Kauf voranzutreiben. Überhöhte Versandkosten können den gegenteiligen Effekt haben und dazu führen, dass Käufer ihre Karren verlassen und woanders nach einem besseren Angebot suchen.

Es mag wie ein Spiel erscheinen, wenn es um die Preisgestaltung geht, aber diese kleinen Dinge können einen großen Einfluss auf die Conversion-Raten haben. Eine Studie der National Retail Federation ergab, dass viele Verbraucher bei Bestellungen unter 50 US-Dollar tatsächlich einen kostenlosen Versand erwarten.

Laut der Studie:

„Viele Verbraucher berücksichtigen die Versandkosten bereits vor dem Aufrufen der Checkout-Seite. 65 Prozent geben an, dass sie die Schwellenwerte für den kostenlosen Versand nachschlagen, bevor sie Artikel in ihre Online-Einkaufswagen legen. Verbraucher möchten auch, dass ihre Produkte schnell sind. 39 Prozent erwarten, dass der zweitägige Versand kostenlos ist, und 29 Prozent haben einen Kauf zurückgezogen, weil der zweitägige Versand nicht kostenlos war. “

Denken Sie bei der Festlegung einer Online-Preisstrategie nach.

5. Optimieren Sie für Mobile Shopping

Der Kauf sollte auf einem mobilen Gerät genauso intuitiv und einfach sein wie auf einem Desktop-Computer. (Nichts ist ärgerlicher, als von einem Telefon aus auf eine Anzeige in den sozialen Medien zu klicken und dann den Kauf nicht tätigen zu können.)

Wenn die Optimierung Ihres Website-Designs für mobiles Einkaufen einschüchternd erscheint, sollten Sie ein Drittanbieter-Tool verwenden, um zu helfen. Es gibt zahlreiche E-Commerce-Plattformen (WooCommerce, Shopify und sogar Zahlungstools wie PayPal und Square), mit denen Sie problemlos online und in einer mobilen Umgebung verkaufen können.

Möglicherweise erhalten Sie nicht die gewünschte Designkontrolle, aber Sie erhalten alle E-Commerce-Funktionen, die Benutzer und Online-Käufer erwarten.

6. Bieten Sie verwandte Produkte an

Einige Produkte wie Erdnussbutter und Gelee passen einfach zusammen.

Verpassen Sie nicht die Gelegenheit für einen Upsell. Bieten Sie verwandte Produkte im gesamten Website-Design an. Zeigen Sie sie in einer Seitenleiste oder einem Popup oder sogar am Ende der Produktseiten an (z. B. in einem Abschnitt "Käufer haben auch gekauft").

Erwägen Sie, verwandte Produkte in Form einer Frage anzuzeigen. Wir sehen, dass Sie planen, Produkt X zu kaufen. Möchten Sie Produkt Y für nur $$ mehr hinzufügen?

Indem Sie eine hilfreiche Paarung von Vorschlägen anbieten, können Sie Käufer begeistern und die Erfahrung für sie wertvoller machen.

Das Risiko besteht darin, zu viel zu verkaufen.

Ein paar Tipps zum Upselling:

  • Bieten Sie in nur einem Schritt etwas Zusätzliches an.
  • Bieten Sie etwas an, das nicht dramatisch mehr kostet als der Artikel im Warenkorb.
  • Bieten Sie etwas an, das einen Bonuswert bietet, z. B. ein verwandtes Produkt, das zu kostenlosem oder beschleunigtem Versand führt.
  • Bieten Sie etwas an, das offensichtlich zum gekauften Artikel passt.
  • Machen Sie das Angebot freundlich und hilfsbereit.
  • 7. Artikelbewertungen oder Social Proof anzeigen

    Bewertungen und Fotos von anderen, die Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung nutzen, können dazu beitragen, den Käufern einen Mehrwert zu bieten.

    Aktivieren Sie Bewertungen auf Ihrer Website für einzelne Produkte. (Sie können festlegen, dass nur verifizierte Käufer eine Bewertung abgeben.) Selbst ein einfaches System mit ein bis fünf Sternen kann den Kauf fördern, wenn ein Produkt hohe Bewertungen aufweist.

    Erstellen Sie mithilfe eines Hashtags eine Kampagne aus sozialen Medien und bringen Sie Bilder von Benutzern auf Ihre Website. Dieser soziale Beweis für Produktnutzung und -wert kann Käufer weiter verführen. Es kann auch zeigen, wie ein Produkt verwendet wird, oder einen Wunsch für Benutzer wecken, die sich auf dem Zaun befinden, einen Kauf zu tätigen.

    Beide Designelemente helfen dabei, den Wert eines Produkts zu zeigen, ohne viele zusätzliche Kopien oder Wörter zu verwenden, und gehen auf ein Sprichwort des Designs zurück: Zeigen, nicht erzählen.

    Fazit

    Beachten Sie die Einkaufserlebnisse von Orten, an die Sie immer wieder zurückkehren. Was ist mit ihrem Laden bringt dich zurück? Wie können Sie das in Ihr Design integrieren?

    Es scheint fast von Tag zu Tag einfacher zu werden, online einzukaufen. Es ist Ihre Aufgabe, das Design Ihrer E-Commerce-Website weiterzuentwickeln und zu ändern, um den sich ändernden Anforderungen und Erwartungen der Online-Verbraucher gerecht zu werden.

    © Copyright 2022 | computer06.com