Design-Dilemma: Wem gehört mein Design?

Unsere Designs sind unsere Babys, sonst wäre es uns egal, wie Kunden sie ändern. Hin und wieder stellt sich zwischen Designer und Kunde die Frage, wem die Dateien und Rechte an einem von Ihnen erstellten Design gehören.

Diesmal hat Case: 123ABC eine Frage zu seiner Beschilderung im Einzelhandel gesendet. Der Kunde möchte es nach Belieben besitzen und modifizieren können (ohne ihn), aber er befürchtet, dass es schrecklich aussieht und seinen beruflichen Ruf schlecht widerspiegelt. Natürlich möchte der Kunde nicht bezahlen, um alle Rechte an dem Design zu kaufen… oder besitzt er es bereits? Tauchen Sie mit uns in ein weiteres fehlerhaftes Design-Dilemma ein und helfen Sie dabei, Ihre Fragen, Fragen und Bedenken zur trüben Welt des Designs zu beantworten.

Entdecken Sie Designressourcen

Das Dilemma

Fall: 123ABC schreibt:

Hallo Speider,

Ich brauche Ihren Rat in einer Situation, in der seit einigen Monaten ein Loch in meinem Desktop (und meiner Psyche) verrottet ist.

Ich weiß, ich hätte einen Vertrag für diesen abschließen sollen, und ich habe es nicht getan. Ich gebe meine Dummheit zu und schwöre, daraus zu lernen! In der Zwischenzeit helfen!

Mein Kunde möchte eine für ihn erstellte Rack-Karte ändern, die einen Zeitplan enthält, der sich mehrmals im Jahr ändert. Der Kunde möchte den Zeitplan aktualisieren und das ganze Jahr über selbst neu drucken, ohne mich zu bezahlen. Der Client neigt dazu, schlampig zu sein und viele Abstands- und Rechtschreibfehler zu machen. Bin ich vergeblich, meinen Namen nirgendwo in der Nähe zu wollen?

Hier ist ein weiteres Stück dazu - es ist ein einzigartiges Design, das ich nicht von anderen verwenden möchte. Ich habe ein ähnliches Layout auch für einen anderen Kunden verwendet. Bin ich kindisch oder wäre ich ein Idiot, um das zuzulassen? Der aktuelle Kunde sagt, dass er ein Geschäft führen muss und besteht darauf, dass es sein Recht ist, mit etwas, für das er bezahlt hat, zu tun, was er will.

Es wurde vorgeschlagen, dass ich diesem Kunden eine zusätzliche Gebühr für die Rechte zur Nutzung meines Designs nach Belieben in Rechnung stelle, aber Tatsache ist, dass ich es einfach nicht um jeden Preis verschenken möchte. Sooo, ich sage, er / sie muss mich bezahlen, um es zu aktualisieren, oder einen anderen Designer bezahlen, um das Produkt zu kopieren, oder ... eek. Was für Kopfschmerzen! Ich bin dieser Situation noch nie begegnet und entwerfe seit mehreren Jahren.

Danke für deinen Rat.

Dankbar Ihr!

Fall: 123ABC

Was kauft der Kunde?

Dies ist eines der größten Probleme zwischen Designern und Kunden. Tatsächlich bin ich es leid, es zu hören, weil alles vertraglich geregelt ist. Abgesehen von den gesetzlichen Bestimmungen (und darauf komme ich später zurück) Wenn ich die einfache Antwort wählen müsste, müssten alle Kreativen verstehen, dass Design als Dienstleistungsbranche normalerweise eine Leiharbeit ist. Der Kunde besitzt alles und sollte natürlich für alles bezahlen.

Dies ist einer der Gründe, warum Unternehmen sieben bis acht Ziffern (in US-Dollar) für ein ikonisches Logo zahlen - das Unternehmen möchte später keine Überraschungen mehr. Sie wollen wissen, dass sie das Logo besitzen, können damit machen, was sie wollen, und in ein paar Jahren wird niemand auftauchen und klagen, weil das neue Logo genau wie ein bestehendes ist. Es passierte der National Broadcasting Company (NBC) vor ein paar Jahrzehnten und war ein Alptraum für die Öffentlichkeitsarbeit.

„Zu den jetzt gekauften Rechten gehören universelle Rechte, elektronische Rechte, Marketingrechte und alles andere. Die meisten Transaktionen sind alle Rechte und sollten für dieses Eigentum bezahlen. "Sollte" ist das Zauberwort. "

Nehmen wir also an, Sie haben keinen Vertrag, nur eine mündliche Vereinbarung, auf die in ein oder zwei E-Mails verwiesen wird, und Sie sind der Meinung, dass Sie alle Rechte an Ihrem Design behalten und nur ein Nutzungsrecht an den Kunden verkaufen. Hören Sie, wie sich das anhört, wenn Sie es vorlesen. Denken Sie, dass ein Kunde nicht erwartet, dass er alle Rechte und Dateien für die Arbeit kauft, die er an Sie vergeben hat?

Sie stufen es in dieselbe Kategorie ein wie die Bezahlung eines Klempners für ein neues Badezimmer (außer sie respektieren den Klempner viel mehr als Sie). Wenn der Klempner sagte, er / sie könnte dem Kunden immer noch sagen, welche Farben er / sie das Badezimmer streichen könnte und welche nicht, und dass der Klempner der einzige wäre, der die Toilette benutzen könnte, würde der Kunde einen anderen Klempner finden.

Vielleicht werden wir zu bombardiert, indem wir die gesetzlichen Rechte verwirren, die von großen kreativen Organisationen gepredigt werden, die allgemeinere Verträge (versuchen Sie Docracy für gute, kostenlose Verträge für Freiberufler) für Mitglieder veröffentlichen müssen, und diese wiederum werden den Studenten beigebracht? Während der Verkauf der ersten nordamerikanischen Vervielfältigungsrechte seit Jahrzehnten ein Standard für Bildillustratoren und Fotografen ist, die an Magazine und Zeitungen verkauft werden, umfassen die gekauften Rechte jetzt universelle Rechte, elektronische Rechte, Vermarktungsrechte und alles andere. Die meisten Transaktionen sind alle Rechte und sollten für dieses Eigentum bezahlen. "Sollte" ist das Zauberwort.

Hoppla! Ein Vertrag ist eine rechtliche Notwendigkeit

Ein weiterer Auslöser dafür, keinen Vertrag zu haben, ist, dass das Urheberrecht besagt, dass das Urheberrecht nur schriftlich übertragen werden kann. Fall: 123ABC hat Glück, was die gesetzlichen Rechte betrifft, aber nicht, dass der Kunde bei dem Gedanken atomar wird für mehr Geld „erpresst“ zu werden (das werden sie denken). Wenn Sie mit diesem Kunden fertig sind, fordern Sie mehr Geld, aber erwarten Sie, dass er Ihnen nicht gefällt.

„Wie ich immer sage, wenn mich jemand daran erinnert, dass ein Vertrag oder die Erwartung einer vertraglichen Bezahlung den Kunden und mich nicht„ Freunde “macht, schnippe ich immer frustriert mit den Fingern und sage:„ Verdammt, ein weiterer Facebook-Geburtstagspost, den ich gewonnen habe. “ nicht bekommen! ""

Wie ich immer sage, wenn mich jemand daran erinnert, dass ein Vertrag oder die Erwartung einer vertraglichen Bezahlung den Kunden und mich nicht „befreundet“, schnippe ich immer frustriert mit den Fingern und sage: „Verdammt, ein weiterer Facebook-Beitrag zum Geburtstag werde ich nicht bekommen! "

Es gab viele Male, in denen ein potenzieller Kunde auf keinem Vertrag bestand und wenn ich die Übertragung des Urheberrechts anspreche, wird er / sie es abschütteln, bis ich ihn daran erinnere, dass ich in Zukunft sehr bald verrückt werden und ihn wegen der Verwendung meines Urheberrechts verklagen könnte Material. Dann lache ich wahnsinnig und sie sind eher bereit, sich einen Vertrag anzusehen.

Die Leute, die in das Design Dilemma schreiben, werden normalerweise ad nauseum über Verträge informiert. Wenn Sie geschäftlich tätig sind, gewöhnen Sie sich an den Papierkram (auch wenn alles digital sein sollte). Es ist einfach und jeder, der einen Vertrag, eine Bestellung, ein Design-Engagement oder ein Verkaufsformular nicht akzeptiert (was auch immer Sie beschriften, um den Schlag abzufedern / die Schande zu verbergen, professionell zu sein), ist nur ein Problem, das darauf wartet, dass es passiert.

Fazit

Kann Case: 123ABC an dieser Stelle etwas unternehmen? Ich würde sagen, lass es los, lege es nicht in dein Portfolio (wenn du 8-12 starke Stücke in deinem Portfolio haben solltest, was wird dann ein Stück ausmachen?) Und sei froh, dass dein Name nicht darauf steht. Nimm das Geld und renne. Sie könnten Sie für mehr Arbeit in der Zukunft anrufen und am Ende geht es darum, Ihren Lebensunterhalt als Designer zu verdienen und sich von Ihrer Kunst nicht verhungern zu lassen. Lernen loszulassen.

Nachtrag

Nachdem ich diese Antwort an Fall: 123ABC gesendet habe, erhielt ich diese Nachricht zurück:

Hallo Speider,

Ich fand eine Lösung bei meiner Klientin, indem ich ein paar Artikel und Foren zu diesem Thema vorstellte und ihr vorschlug, mich einzustellen, um ein neues Produkt zu erstellen, das nicht die Vorlage verwendet, die ich hier in meiner Heimatstadt erstellt habe. Sie akzeptierte und ich machte einen brandneuen Vertrag für mich, einschließlich Nutzungs- und Eigentumsrechten. Freut mich für all das Lernen. Unten ist, was ich an meinen Kunden gesendet habe.

Alles Gute bis zum nächsten!

In Bezug auf die Rack-Karte habe ich weitere Nachforschungen angestellt und einige Begriffe für das, worüber wir sprechen, gelernt (geistiges Eigentum, Eigentums- und Nutzungsrechte, Leiharbeit, Übertragung von Quelldateien…). Die Debatte scheint ziemlich episch und andauernd zu sein. Heilige Scheize, wir sind nicht allein !!!!!

Die Debatte ist hier in den Kommentaren zu diesem Beitrag gut vertreten. Dort gibt es Kommentare, die unsere beiden Standpunkte recht gut zum Ausdruck bringen, was sich in den Informationen der einzelnen Fachleute widerspiegelt, mit denen Sie und ich uns bereits beraten haben.

Die meisten Standard-Grafikdesignverträge, die ich finden kann, enthalten einen Abschnitt speziell für Eigentums- und Nutzungsrechte, die vor Beginn der Arbeiten vereinbart wurden und deren Beschaffung für den Kunden mehr Geld kostet. Wenn kein Vertrag besteht, werden digitale Dateien vollständig und ausschließlich nach Ermessen des Erstellers an den Kunden übergeben.

Ich habe die Rackkartenvorlage jetzt in den letzten 3 Jahren für zwei Studios hier im Tal verwendet. Es berührt die Arena des geistigen Eigentums und tatsächlich kam die Idee, einen Kalender auf eine Karte zu drücken, von Lynn, so dass es sich um eine ganz andere Dose Würmer handelt. Ich möchte nicht, dass jemand anderes ein kreatives Produkt von mir bearbeitet, weil ich nicht professionell auf Entscheidungen beurteilt werden möchte, die ich anders getroffen hätte / auf Fehler, die ich korrigiert hätte. Ich habe das Recht, meiner kreativen Arbeit mein eigenes Wissen, meine Fähigkeiten und meine kreativen Werte aufzuzwingen und dafür bekannt zu sein.

In Anbetracht dessen und der Tatsache, dass wir keinen Vertrag für die Rack-Karte haben (Big Fat Oops), gibt es drei Möglichkeiten, um voranzukommen:

  1. NEUES DESIGN FÜR DIE RÜCKSEITE VON IHNEN - Sie können einfach die Vorderseite der Karte verwenden und Ihre eigene Rückseite dafür erstellen, die Sie nach Belieben frei bearbeiten können.
  2. NEUES DESIGN FÜR ZURÜCK, VON MIR - Ich könnte eine Rückseite für Sie entwerfen, für die ich mit Ihrer Bearbeitung einverstanden wäre, und Ihnen die Rechte und die Originaldatei für kein Problem geben. Ich benutze keine Vorlage, für die ich bekannt sein könnte.
  3. HANDEL - Ich könnte den vorhandenen Rücken regelmäßig für Sie bearbeiten, um einen Rabatt auf Thresh Hold Singing zu erhalten - eine Gebühr, die bei mir noch aussteht.

Ich war glücklich verblüfft! Fall: 123ABC hatte erfolgreich eine geeignete Vereinbarung mit allen Parteien ausgehandelt. In Zukunft könnten die Leute vielleicht den emotionalen Zustand und den Persönlichkeitstyp des Klienten beim Schreiben beschreiben. Dann kann ich etwas mehr auf die Verhandlungschancen zugreifen.

Senden Sie uns Ihr Dilemma!

Haben Sie ein Design-Dilemma? Speider Schneider wird Ihre Fragen persönlich beantworten - senden Sie einfach Ihr Dilemma an [email protected]

Bild © GL Stock Images

© Copyright 2022 | computer06.com