Design-Dilemma: Die Startsituation des No-Win-Magazins

Sandra G. schreibt: Ein Startup hat sich an mich gewandt, um all ihre Grafiken zu machen (der Eigentümer sagt, ich werde ihr Creative Director sein), und ich werde bezahlt, es ist also nicht die übliche "großartige Gelegenheit, es kostenlos zu machen". ”Aber der Besitzer ist… na ja… ein Idiot. Er hat diese Ideen, die keinen Sinn ergeben, unwirkliche Erwartungen und obwohl ich klar gemacht habe, was ich für das tun würde, was ich bezahlt bekomme (30% im Voraus, 30%, nachdem das gesamte Material genehmigt wurde und der Rest, sobald alles im ist Drucker), er fügt immer wieder Dinge hinzu, die ich tun muss. Wie schütze ich mich vor weiter wachsenden Verantwortlichkeiten?

Diese E-Mail begann zwei Monate lang zwischen Sandra und mir hin und her, damit es noch interessanter wird. Tauchen Sie mit uns in ein anderes Design-Dilemma ein und helfen Sie dabei, Ihre Fragen, Fragen und Bedenken zur trüben Welt des Designs zu beantworten.

Entdecken Sie Designressourcen

Eine schlechte Idee, die schlecht gemacht wurde

Es scheint, dass Sandra sich verpflichtet hat, alle Grafiken für ein neues Magazin zu erstellen, das eine interessante Idee hat, aber wer plant heutzutage, ein Printmagazin zu veröffentlichen? Der Eigentümer war Anzeigenverkäufer bei einem nicht mehr existierenden Nischenmagazin und entschied, dass er dieses neue Magazin veröffentlichen könnte. Aber es scheint, dass es nur er ist, Sandra und, wie Sandra nach ein paar Wochen herausfand, eine Geldgeberin, die angekündigt hat, dass sie dem Magazin „helfen“ will (aber keine Erfahrung im Veröffentlichen hat).

Sandra wurde ein Modell des Covers und ein paar Seiten präsentiert, sagte aber, dass sie das Design für schrecklich hielt und versucht hat, den Besitzer davon zu überzeugen, dass sie das Magazin neu gestalten darf. Meine erste Frage an sie betraf die Website, auf der das Magazin potenziellen Werbetreibenden den Inhalt der Veröffentlichung zeigen muss.

Ich habe sie gefragt:

Veröffentlichungen werden pleite und die intelligenten werden digital. Warum wird der Eigentümer beim Start einer Website gedruckt und kann problemlos sofort Inhalte und Anzeigen hinzufügen?

Sandra antwortete:

"Dies ist eine schwierige Situation, und die meisten roten Fahnen, die mich weglaufen lassen würden, tauchten erst auf, nachdem der Job begonnen hatte."

Er hat die Idee, ein Printmagazin herauszubringen, und sagt, die Website sei nur ein Beispiel für Inhalte. Er will es nicht einmal fortsetzen, wenn wir anfangen zu drucken. Mein größtes Problem bestand darin, eine Gebühr zu akzeptieren, von der ich dachte, dass sie Teilzeit ist, damit ich weiterhin mit Stammkunden zusammenarbeiten kann, falls dieses Projekt ins Stocken gerät. Ich denke, dies wird der Fall sein, da niemand weiß, was sie tun . Der Eigentümer sollte Anzeigen für die erste Ausgabe verkaufen, hat aber noch keine erhalten, und jetzt möchte der Geldgeber bei all meinen Arbeiten Art Director spielen.

Wenn ich den Besitzer daran erinnere, dass dies ein Teilzeit-Auftritt sein sollte und ich nicht riskieren kann, meine Kunden zu verlieren, sagt er, ich sollte mir keine Sorgen machen, weil das Magazin erfolgreich sein wird und ich keine anderen Kunden brauche (wir haben Ich habe noch kein Vollzeitgehalt besprochen. Ich habe meine Vorausgebühr bezahlt bekommen, aber ich arbeite doppelt so hart, weil der Eigentümer das Veröffentlichungsdatum verschoben hat und ich nervös bin, meine zweite Zahlung pünktlich zu erhalten, so wie es läuft.

Dies ist eine schwierige Situation, und die meisten roten Fahnen, durch die ich weglaufen würde, tauchten erst nach Arbeitsbeginn auf. Ich fragte Sandra, ob sie etwas schriftlich über ihre Pflichten hätte. Sie sagte, sie habe eine E-Mail mit einer Liste ihrer Aufgaben gesendet, als sie anfing, aber der Eigentümer werde nicht weiter darüber diskutieren und sagt nur, dass sie alle "dort einspringen müssen, wo es nötig ist".

Ich fragte, warum sie nicht einfach von einer Situation ohne Gewinn wegging und sie antwortete, dass sie bereits zweimal die Arbeit erledigt habe, die sie tun sollte, und auf ihre zweite Zahlung warten wollte und dann entscheiden würde, ob sie weggehen würde. Sie hatte noch keinen ihrer Stammkunden verloren, arbeitete aber spät und beschwerte sich, dass sie erschöpft war.

"Die Zeitschrift ist bankrott und der Geldgeber ist weg!" er bestand darauf. Er sagte ihr auch, dass sie eine „Teamplayerin“ sein sollte, wenn sie Teil des Magazins sein wollte, wenn er einen neuen Unterstützer findet (weil er viele Leute mit Geld kannte, die darauf bedacht sind, eine so großartige Idee zu unterstützen) "flexibler."

Ich hörte zwei Wochen lang nichts weiter, bis sie zurückschrieb und sich beschwerte, dass ihre zweite Zahlung verspätet war und der Besitzer immer wieder sagte, er würde ihr einen Scheck geben, wenn er sie sah, und ihn ihr nicht zusenden, obwohl sie mehrmals gefragt hatte damit es verschickt wird. Sie wollte aufhören zu arbeiten, bis die Zahlung erfolgt war, war aber nervös, dass sie entlassen und nicht für die Arbeit bezahlt werden würde, die sie bereits geleistet hatte.

Während ich anfing, ihr zurückzuschreiben, schlug sie vor, die Eigentümerin darüber zu informieren, dass sie keine weitere Arbeit in das Magazin aufnehmen könne, bis sie ihre zweite Zahlung erhalten habe. Sandra schrieb mir eine weitere E-Mail, in der sie mir mitteilte, dass der Eigentümer ihr eine E-Mail geschickt hatte, die der Geldgeber gezogen hatte raus und die Zeitschrift war bankrott. Es würden keine weiteren Zahlungen geleistet. Natürlich war sie wütend.

Der Besitzer versuchte es zu glätten, indem er ihr sagte, dass er einen anderen Unterstützer finden würde und sie die Seiten, an denen sie arbeitete, fertigstellen und an ihn senden sollte, damit er sie verwenden konnte, um einen anderen Unterstützer zu locken. Ich sagte ihr, dass sie dem Besitzer nur das ansah, wofür er bezahlt hatte und nichts weiter. Sie sollte nicht das gesamte Material umdrehen.

Zu ihrer Ehre blieb Sandra fest und weigerte sich, die zusätzlichen Seiten einzusenden, die sie entworfen hatte, und der Besitzer wurde sehr missbräuchlich über seine Überzeugung, dass er das gesamte Material besitzt und dass sie für all die Arbeiten, die Sandra hatte, „mehr als genug“ bezahlt wurde getan. Sie lehnte ab und teilte ihm auf meinen Rat mit, dass er alles haben könne, wenn er die zweite Zahlung vollständig geleistet habe.

"Die Zeitschrift ist bankrott und der Geldgeber ist weg!" er bestand darauf. Er sagte ihr auch, dass sie eine „Teamplayerin“ sein sollte, wenn sie Teil des Magazins sein wollte, wenn er einen neuen Unterstützer findet (weil er viele Leute mit Geld kannte, die darauf bedacht sind, eine so großartige Idee zu unterstützen) "flexibler."

Der Albtraum endet

Das war das letzte Mal, dass ich von Sandra gehört habe. Es dauerte acht Wochen, bis diese ganze Sache begann und auseinander fiel. Während Sandra ein schlechtes Gefühl bei dieser ganzen Sache hatte, wurde sie von dem Versprechen des Geldes angezogen, die Kreativdirektorin eines möglicherweise blühenden Magazins zu sein und die kreative Freiheit, die sie sich vorgestellt hatte. Wie ich bereits erwähnte, tauchten leider die meisten roten Fahnen auf, nachdem sie angefangen hatte. Die meisten roten Fahnen! Was hätte sie von Anfang an besser machen können?

  • Erstens hätte sie sich fragen sollen, warum in der heutigen Zeit des digitalen Publizierens jemand ein Printmagazin gründen würde.
  • Die Website war live und vielversprechend.
  • Das Bestehen des Eigentümers darauf, dass es in Verbindung mit der gedruckten Version des Magazins keine Website geben würde, hätte einige Bedenken aufwerfen müssen.
  • Obwohl Sandra keine Erfahrung im Design oder Veröffentlichen von Magazinen hatte, was meiner Meinung nach ein weiterer attraktiver Anziehungspunkt für sie war, um diese Erfahrung zu sammeln, war es leider eine Dummheit von ihr, zu glauben, dass zwei Mitarbeiter eine Zeitschrift zusammenstellen könnten.
  • Obwohl sie einige Dinge schriftlich hatte, hatte sie keinen Vertrag, und wenn es darum geht, den Eigentümer zu verklagen, der die Zeitschrift möglicherweise als Verlag aufgenommen hat oder nicht, wird sie Schwierigkeiten haben, als Gläubigerin aufgeführt zu werden ein Insolvenzfall. Die Klage gegen die Eigentümerin als Einzelperson wird mit ihren E-Mails einfacher, wenn die Eigentümerin es versäumt hat, sich selbst zu schützen, indem sie die Zeitschrift zu einer von ihren persönlichen Beständen getrennten Einheit macht, aber das Sammeln ist eine andere Geschichte.

Sie war nur eine weitere in einer langen Reihe von Kreativen, die in eine solche Situation geraten (dies ist mein absoluter Lieblingsaustausch zwischen einem Designer und einem potenziellen Kunden, der um freie Arbeit bittet). Glücklicherweise hat sie mit dem Deal etwas Geld verdient, was zu oft nicht der Fall ist. Jedes Creative hat jemanden mit einer großartigen Idee und ohne Geld getroffen, um ein Creative einzustellen. Das Versprechen ist normalerweise, dass es eine „großartige Gelegenheit“ oder ein Weg ist, „eine gute Bekanntheit zu erzielen“.

Als ich das letzte Mal gebeten wurde, ein solches Projekt durchzuführen, wurde mir versprochen, dass ich der „Ansprechpartner“ für alle grafischen Anforderungen sein würde. Als ich vorschlug, einen Prozentsatz des Geschäfts für meine Investition von Zehntausenden von Dollar zu erhalten, fragte die Person, ob ich „dumm“ sei.

Nicht dumm genug, um so viel Arbeit kostenlos zu erledigen.

Senden Sie uns Ihr Dilemma!

Haben Sie ein Design-Dilemma? Speider Schneider wird Ihre Fragen persönlich beantworten - senden Sie einfach Ihr Dilemma an [email protected]!

Speider hat unter anderem Entwürfe für Disney / Pixar, Warner Bros., Harley-Davidson und Viacom entworfen und ist ehemaliges Vorstandsmitglied der Graphic Artists Guild und Co-Vorsitzender des GAG Professional Practices Committee. Er schreibt für globale Blogs über Designethik und Geschäftspraktiken und hat zu mehreren Büchern zum Thema Business für Designer beigetragen.

Bild © GL Stock Images

© Copyright 2022 | computer06.com