So erstellen Sie einen persönlichen Marketingplan (mit Beispielen)

Sie verstehen wahrscheinlich, dass alles, was Sie online und persönlich tun, zu Ihrer persönlichen Marke beiträgt. Aber wussten Sie, dass ein persönlicher Marketingplan zur Etablierung, Pflege und Förderung dieser Marke ebenso wichtig sein kann?

Insbesondere für Freiberufler und alle, die in der Gig-Economy arbeiten, sowohl in Vollzeit als auch in Teilzeit, kann eine eigene Marke Ihre Designarbeit beeinträchtigen. Ihre Marke wird eine bestimmte Art von potenziellem Kunden anziehen und arbeiten. Haben Sie einen Plan, um Projekte zu zeichnen, die Sie am meisten ansprechen?

Es kann mit einem persönlichen Marketingplan beginnen. So machen Sie es.

Finden Sie heraus, wofür Sie bekannt sein möchten


Ein solider persönlicher Marketingplan verbindet Ihre Marke, Ihre Ziele und Ihre Aktivitäten auf eine Art und Weise, die der Öffentlichkeit gegenübersteht. Es ist ein Leitfaden oder eine Gliederung, mit der Sie für sich selbst, Ihre Arbeit oder neue Design-Kunden werben können.

Sie können mit einem Leitbild beginnen, wer Sie sind und was Sie sein möchten.

Es beginnt mit dem, was Sie erreichen wollen. (Manchmal braucht das eine kleine Seelensuche, um es herauszufinden.)

Sie können mit einem Leitbild beginnen, wer Sie sind und was Sie sein möchten. Oder Sie können es in kleinere Teile zerlegen.

Suchen Sie einen neuen Job oder neue Kunden? Möchten Sie Ihre Position halten oder ausbauen? Für welche Art von Arbeit möchten Sie bekannt sein? Ist Ihre persönliche Marke an Ihr berufliches Selbst gebunden oder ist es eine Mischung aus Arbeit und persönlichen Einblicken?

Es gibt viel zu überlegen, daher kann es am längsten dauern, diesen ersten Schritt herauszufinden. Kein Problem. Und was Sie vielleicht finden, ist, dass dieser Schritt jedes Jahr oder so wiederholt wird, wenn sich Ihr Leben ändert. Das ist auch in Ordnung.

Setzen Sie sich Ziele, die Sie messen können


Sobald Sie das Was Ihrer persönlichen Marke und Ihres Marketingplans durchgearbeitet haben, können Sie über das Wie nachdenken. Setzen Sie sich ein paar Ziele, wie es zusammenkommen soll.

Wenn es um die Zielsetzung geht, können SMART-Ziele dazu beitragen, den Fokus zu legen. SMART-Ziele sind spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und zeitnah. Verwenden Sie diese Richtlinien, wenn Sie jedes Ziel festlegen, um festzustellen, ob sie gut zu Ihrem Marketingplan passen.

Achten Sie genau auf messbare und erreichbare. Sie sollten Ziele festlegen, die Sie messen können (damit Sie den Erfolg verstehen) und die Sie erreichen können. Wenn Ihr Ziel darin besteht, in sechs Monaten einen Umsatz von 0 bis 1 Million US-Dollar für Ihr freiberufliches Unternehmen zu erzielen, ist dies wahrscheinlich nicht erreichbar und daher kein SMART (oder intelligentes) Ziel.

Das Setzen realistischer Ziele kann Ihnen dabei helfen, einen wertvolleren persönlichen Marketingplan zu erstellen, den Sie tatsächlich verwenden.

Visualisiere es


Als Designer ist es möglicherweise am sinnvollsten, Ihren Marketingplan zu visualisieren, anstatt ihn aufzuschreiben.

Skizzieren Sie es aus. Hängen Sie es an die Wand neben Ihrem Schreibtisch. Erstellen Sie etwas, aus dem Sie erstellen können, um es für Sie am nützlichsten und wertvollsten zu machen.

Alle von Ihnen erstellten und verteilten Designelemente sind Teil Ihres Marketingplans. Und als Designer ist Ästhetik wichtig.

Entwickeln Sie umsetzbare Taktiken


Verwandeln Sie Ihre Ziele in umsetzbare Taktiken. Wie werden Sie sich und Ihre persönliche Marke tatsächlich vermarkten und fördern?

Stellen Sie sich die folgenden gängigen Taktiken als Grundlage für einen persönlichen Marketingplan für Designer vor:

  • Portfolio-Website mit Projekten und Kontaktinformationen
  • Social-Media-Kanal - poste Projekte und arbeite an - den du tatsächlich nutzt
  • Gedruckte Elemente wie Visitenkarten oder eine Broschüre
  • Persönlicher Stil und Kommunikation, wenn Sie Kunden treffen oder sich vernetzen
  • Vorträge oder Konferenzgespräche oder Whitepaper
  • Gast-Blogging, Online-Tutorials oder Podcast-Auftritte
  • Werbung oder bezahlte Werbung

Sie können einige oder alle dieser Taktiken als Teil Ihres persönlichen Marketingplans verwenden. Erzwingen Sie keine Idee in Ihren Plan, nur weil sie interessant klingt. Denken Sie daran, jede Taktik mit einem Ziel zu verbinden. Sie werden mehr Erfolg haben und einen besseren Plan für das haben, was Sie realistisch können und was nicht.

Inhalte entwerfen und teilen


Jetzt ist es Zeit, Ihren Plan in die Tat umzusetzen. Erstellen Sie eine Zeitleiste oder einen Kalender, um Inhalte zu teilen, die Sie im Rahmen Ihres persönlichen Marketingplans erstellen.

Sie möchten, dass die Leute das Online-Ich mit dem physischen verbinden

Stellen Sie sich Inhalte als alles vor, was Teil einer der oben genannten Taktiken ist. (Auch die Bestellung zum Drucken von Visitenkarten ist Teil Ihres Plans zum Teilen von Inhalten.)

Berücksichtigen Sie beim Entwerfen als Teil des Marketingplans, wie alle Elemente im Plan zusammenarbeiten. Sie sollten eine einheitliche visuelle Ästhetik haben, aber auch eine einheitliche Atmosphäre schaffen, die sich auch auf persönliche Erscheinungen erstreckt. (Je mehr Sie an Konferenzen und Networking-Veranstaltungen teilnehmen, desto wichtiger wird dies. Sie möchten, dass die Menschen das Online-Sie mit dem physischen verbinden und so eine einheitliche persönliche Marke und ein einheitliches Marketing schaffen.)

Versuchen Sie, einen regelmäßigen Zeitplan für die Verbreitung von Markeninhalten einzuhalten. Die richtige Mischung fühlt sich organisch und ungezwungen an, ist aber nicht sporadisch und zufällig.

Bewerten und überprüfen


Ein persönlicher Marketingplan wird sich im Laufe der Zeit ändern. Sie werden feststellen, dass einige Ihrer Ziele möglicherweise nicht mehr relevant sind und es Zeit ist, neue Ziele festzulegen. Möglicherweise ändern Sie die Lebens- oder Karrierestufen und müssen Ihre Mission neu ausrichten.

Es ist genauso wichtig, Ziele zu berücksichtigen, die Sie erreichen, wie Ziele, die Sie nicht erreichen.

Bauen Sie alle drei bis sechs Monate eine Zeit in den Plan ein, um zu bewerten, wo Sie Ihre Ziele haben, und überprüfen Sie diese jährlich vollständig. Machen Sie eine Bestandsaufnahme darüber, was funktioniert und was nicht, damit Sie Ihren Marketingplan weiterentwickeln können.

Es ist genauso wichtig, Ziele zu berücksichtigen, die Sie erreichen, wie Ziele, die Sie nicht erreichen. Lassen Sie sich nicht von Rückschlägen oder unerfüllten Zielen entmutigen. Sie bieten großartige Lernmöglichkeiten, die Ihre zukünftigen Marketingbemühungen mitgestalten.

Fazit

Wenn es darauf ankommt, unterscheidet sich ein persönlicher Marketingplan nicht allzu sehr von Marketingplänen, die Sie wahrscheinlich für Ihr Unternehmen oder eine andere Marke gesehen haben. Das Schlüsselelement ist, dass es persönlich und wahrscheinlich ein viel schlankeres Marketinginstrument ist.

Das Besondere an der Erstellung eines persönlichen Marketingplans ist, dass Sie sich auf Ihre Bemühungen konzentrieren und diese gezielt einsetzen können, was auf lange Sicht viel Zeit sparen kann. (Und wir könnten alle etwas mehr Zeit für kreative Projekte verwenden.) Wenn Sie Ihre Arbeit fördern, den Job wechseln oder sich einfach mehr in die Design-Community einbringen möchten, kann die Arbeit mit einem Marketingplan hilfreich sein.

© Copyright 2022 | computer06.com