Ist mein Typ gestresst? eine Einführung in die gestresste Typografie

Als Designer, entweder in einer Designfirma oder freiberuflich, wissen Sie wahrscheinlich viel über Stress. Von Fristen über Neugestaltungen, Kundenbeziehungen bis hin zum Cashflow - es gehört zum Alltag eines jeden, der als Designer in irgendeiner Funktion arbeitet.

Aber wussten Sie, dass Ihre Typografie auch betont werden kann? Genau wie in Ihrem Leben hat der Typ bestimmte Druckpunkte und es gibt gute und schlechte Arten von Typstress. Im heutigen Artikel werden wir uns etwas detaillierter mit diesem Konzept befassen. Wir zeigen Ihnen genau, welche Arten von typografischem Stress es gibt und wie Sie sicherstellen können, dass die Lesbarkeit Ihrer Designs nicht beeinträchtigt wird.

Entdecken Sie Designressourcen

Was ist Typ Stress?

Typ kann auch durch seine Umgebung betont werden

Typenspannung bezieht sich auf die Änderung der Richtung eines Strichs vertikal oder horizontal. Es kann sich auch auf das Gefühl beziehen, das durch den Typ in Bezug auf seine Wahrnehmung erzeugt wird. Stress kann beabsichtigt sein oder mit Effekten erzeugt werden, wie sie für bestimmte Projekte verwendet werden.

Schriften werden mit oder ohne Spannungspunkte entworfen. Stress kann sich auf Bögen, Neigungen und ungleichmäßige Bewegungen beziehen. In vielen Buchstabenformen sind Typstressoren nicht offensichtlich und tragen zum Charakter der Schrift bei. Bei einigen extremeren Schriftarten sind Stressfaktoren jedoch sehr offensichtlich und können dazu beitragen, eine bestimmte Stimmung zu erzeugen. Genauso viele Schriften enthalten Stress wie solche, die dies nicht tun. Stresspunkte sind auch bei bestimmten Stilen und Typografen häufiger als bei anderen.

Typ kann auch durch seine Umgebung und durch Effekte betont werden, die der Designer im kreativen Prozess hinzufügt. Dieser erzeugte Stress ist oft das Ergebnis eines dramatischen Kerning, Führens oder Rotierens von Buchstaben.

Stress durch Design

Bestimmte Typenkategorien enthalten tendenziell mehr Stress als andere. Moderne, Übergangs-, Platten-Serifen, Skripte und neuartige Schriften werden häufig betont. Abgesehen von komprimierten Varianten werden Schriften im alten Stil und ohne Serifen am seltensten betont.

Ungleichmäßige Schläge

Variationen zwischen dicken und dünnen Hüben verursachen je nach Unterschied im Schlaggewicht unterschiedliche Belastungen. Einige Schriftstile, wie z. B. die in der Übergangskategorie, weisen nur geringe Abweichungen bei dicken und dünnen Strichen auf, wodurch eine leichte Belastung entsteht. Andere, die bei Platten-Serifen häufig vorkommen, haben einen großen Kontrast zwischen Zecken und dünnen Strichen, was zu einem ungleichmäßigen Gewicht der Buchstabenformen und einem stressigeren Gesamtgefühl führt.

Neigungen

Kursivschrift ist ein unmittelbarer Stressfaktor für jede Schrift. Der Neigungsgrad entspricht dem Spannungsgrad; mehr Neigung, mehr Stress.

Änderungen des Strichgewichts können auch dazu führen, dass Buchstaben scheinbar kippen. Diese optische Neigung wird als Stressor angesehen, obwohl sie durchaus üblich ist. Beispielsweise haben alle im Bodoni-Stil erstellten Buchstabenformen diese Art der Buchstabenbelastung.

Bögen

Sogar einige Serifen, die keine ungleichmäßigen Striche oder Neigungen enthalten, können Stress enthalten. Die tatsächliche Spannung wird als Teil der Serife selbst in Form von Kurven oder Bögen dargestellt. Anstelle von perfekt flachen Serifen sind diese kleinen Striche, die sich von jeder Buchstabenform erstrecken, flüssiger.

Sogar die primären Striche eines Buchstabens können Stress enthalten. In einigen Schriften sind die vertikalen und horizontalen Striche nicht perfekt. Jede Krümmung in diesen Strichen kann auf eine gewisse Buchstabenbelastung hinweisen. Dies tritt am häufigsten bei Serifenschriften auf, kann aber auch bei serifenlosen Schriften auftreten.

Schüsseln und Theken

Längliche Schalen und Theken sind repräsentativ für den gestressten Typ. Typische nicht betonte Briefformen haben fast perfekt runde Freiflächen. Gestresste Schriftzüge können vertikal oder horizontal gestreckte Bereiche aufweisen. Dies ist eine gängige Praxis für das Schriftdesign, die häufig in komprimierten Schriften verwendet wird.

Umgekehrter Stress

Umgekehrter Stress entsteht, wenn Letterforms schwerere Serifen, Schwänze oder Swashes aufweisen als wesentliche Striche. Diese übergroßen Schriftarten fühlen sich oft schwer an und eignen sich am besten als Anzeigetyp für eine begrenzte Anzahl von Wörtern. Eine umgekehrte Spannung kann auch auftreten, wenn horizontale Striche viel dicker sind als ihre vertikalen Gegenstücke.

Stress erzeugt

Designer können im Entwurfsprozess Typenspannung erzeugen. Erzeugter Stress ist alles, was die komfortablen Grenzen der Lesbarkeit überschreitet - Änderungen in Kerning, Leading und Rotation. Erzeugter Stress kann ein großartiges Designwerkzeug sein, kann aber auch eine Herausforderung sein, um effektiv zu erstellen und zu nutzen.

Kerning

Kerning - der Anpassungsraum zwischen Buchstabenpaaren - kann eine eigene Typenspannung erzeugen. Zu viel Platz kann sich unangenehm und unzusammenhängend anfühlen, während zu wenig Platz eng und unangenehm sein kann. Ebenso stressig für den Leser ist das umständliche Kerning, bei dem Buchstabenpaare innerhalb desselben Textblocks mit großen räumlichen Abweichungen voneinander beabstandet sind.

In der Regel muss ein größerer Typ enger gefasst werden, während ein kleinerer Text weniger angepasst werden muss. Eine extreme Einstellung in beide Richtungen kann jedoch den Typ belasten. Buchstaben, die sich beispielsweise berühren, können die Lesbarkeit beeinträchtigen.

Führen

Das Führen - die Anpassung des Abstands zwischen Textzeilen - ermöglicht das Atmen von Text oder das unangenehme Sitzen von Zeilen. Optimale Führung ist ein Balanceakt. Gemessen von Grundlinie zu Grundlinie liegt die typische ungestresste Führung irgendwo zwischen 100 Prozent und 140 Prozent der Schriftgröße. Alles, was mehr oder weniger ist, wird als gestresst angesehen und kann die Lesbarkeit beeinträchtigen.

Rotation und Verzerrung

Jeder Typograf wird Ihnen sagen, dass es eine typografische Sünde ist, den Typ in irgendeiner Weise zu verzerren. Wenn eine Schrift anders aussehen soll, wählen Sie eine andere Schrift.

Aber so funktionieren die Dinge nicht oft. Viele Designer - ob Sie es für richtig oder falsch halten - ändern oder verzerren den Typ irgendwann. Von künstlicher Kursivschrift über Schrumpfen oder Dehnen bis hin zum Abflachen oder Ändern der Ausrichtung wird jede Verzerrung einer Schrift als Belastung angesehen. Gleiches gilt für das Drehen oder Spiegeln von Text.

Fazit

Obwohl die Begriffe Typ und Stress negative Konnotationen haben können, ist dies nicht der Fall. Typstress kann durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden - vom Typographen oder vom Designer.

Der Schlüssel besteht darin, den Typstress zu verstehen und ihn in Projekten zu Ihrem Vorteil zu nutzen. Von super-dramatischen bis zu gebogenen Serifen oder super-lockeren oder engen Leading- oder Kerning-Typen passt der gestresste Typ möglicherweise perfekt zu Ihrem nächsten Designprojekt.

© Copyright 2022 | computer06.com