Wie man eine emotionale Verbindung mit Design herstellt

Jedes abgeschlossene Projekt verbindet sich auf irgendeine Weise mit Benutzern. Das Design kommuniziert eine Nachricht und einen Ton. Der emotionale Ton ist das, was wir uns genauer ansehen und versuchen werden, besser zu verstehen.

Emotionale Verbindungen lassen sich in vier grundlegende Kategorienpaare einteilen: Freude und Trauer, Vertrauen und Ekel, Angst und Wut sowie Überraschung und Vorfreude. Es ist wichtig, diesen Bereich von Emotionen und deren Beziehung zu einer visuellen Botschaft zu verstehen, damit Ihre Designprojekte so empfangen werden, wie sie beabsichtigt sind. Schauen Sie sich beim Lesen dieses Beitrags die vorgestellten Websites an und überlegen Sie, wie Sie sich bei jedem einzelnen fühlen und welche Teile der visuellen Ästhetik zu dieser Emotion beitragen.

Entdecken Sie Designressourcen

Rad der Gefühle

Ähnlich wie das Farbrad in jedem Designer-Toolkit ist es ein ähnliches - und ähnlich gestaltetes - Rad der Emotionen. Robert Plutchik, ein Psychologe und Pädagoge, entwickelte das Rad 1980. Sein Rad basiert auf vier grundlegenden Emotionen und ihren Gegensätzen.

Die Emotion, die eine Person bei der Interaktion mit einem Design empfindet, führt zu einem entsprechenden Gefühl. Dieses Gefühl kann bestimmen, wie eine Person Ihr Design oder sogar Ihr Unternehmen oder Ihre Marke insgesamt sieht und mit ihnen interagiert.

Freude und Traurigkeit

Glück ist ansteckend. Für Ihr Design bedeutet dies, dass die Benutzer es mit anderen teilen möchten, in sozialen Medien, von Person zu Person oder auf andere Weise. Menschen verbinden sich mit fröhlicher Ästhetik auf eine Weise, die sich von vielen anderen Optionen unterscheidet, weil sie sich dadurch mit einer positiven emotionalen Assoziation wohl fühlen.

Traurige Bilder verbinden sich überraschenderweise auf fast ähnliche Weise mit Benutzern. Weil Traurigkeit ein Gefühl von Empathie erzeugt, auf das die meisten Benutzer reagieren werden. Sie können dem Thema mehr vertrauen oder teilen, was sie gesehen haben, um zu helfen.

Vertrauen und Ekel

Vertrauen und Ekel gehen Hand in Hand und die Grenze zwischen beiden kann leicht überschritten werden. Sie möchten ein Bild erstellen, das für Benutzer real und glaubwürdig erscheint, um es als zuordenbar zu betrachten. Das heißt aber nicht, dass es nicht fantastisch sein kann. Es braucht nur einen Hauch von Vertrauenswürdigkeit.

Ohne diese Vertrauenswürdigkeit kann die emotionale Verbindung zum Vertrauen schnell zu Ekel werden. Dies kann es für Benutzer schwierig machen, sich auf Ihre Nachricht zu beziehen oder eine Verbindung zu den von Ihnen präsentierten Grafiken herzustellen.

Angst und Wut

Die Verwendung von Angst oder Wut im Design kann eine der schwierigeren Emotionen sein, mit denen man arbeiten muss. Für manche Menschen besteht die emotionale Reaktion auf Angst darin, wegzulaufen - Sie möchten nicht, dass dies geschieht, wenn die Menschen Ihr Design sehen. Aber für andere Angst, macht eine Person in ihrer gegenwärtigen Situation sicherer und verbindet sie vielleicht sogar besser mit den Informationen, die Sie präsentieren.

Wut und Negativität wirken nachhaltig. Diese visuellen emotionalen Hinweise führen zu Aggression oder Sturheit und sind insgesamt unvorhersehbar, wenn es darum geht, vorherzusagen, wie sich wütende oder negative Bilder auf jemanden auswirken.

Überraschung und Vorfreude

Überraschung kann unterhalten und helfen, eine Verbindung mit einem Benutzer herzustellen. Ein interessantes visuelles Element oder eine Aktion kann dies erreichen. Überraschung geht oft mit Angst oder Glück einher, um eine allgemeine emotionale Assoziation herzustellen.

Sie haben die "Coming Soon" -Teaser gesehen. Dies stützt sich auf unser Gefühl der Vorfreude. Die Neugier der Menschen auf das, was als nächstes kommt, wecken. Beispielsweise wird eine gut gestaltete Seite in Kürze in Erinnerung bleiben - und hoffentlich kehren Benutzer mehrmals zurück -, damit sie herausfinden können, was kommt oder passiert.

3 Ebenen des visuellen Designs

Die emotionalen Verbindungen und Gefühle, die mit Ihrem Design verbunden sind, kommen von einer Vielzahl von Orten und Dingen. Manchmal sind diese Emotionen mit Elementen wie Farbe und Ton und anderen visuellen Hinweisen unter Ihrer Kontrolle. Manchmal sind sie nicht. (Stellen Sie sich einen Kunden vor, der die Farbe Rot hasst oder Angst vor einem Affen hat und der Ihr Markenlogo ist.)

Worauf Sie sich konzentrieren sollten, sind die Dinge, die Sie steuern können. In Donald Normans „Emotionales Design: Warum wir alltägliche Dinge lieben (oder hassen)“ erklärt er drei Ebenen des visuellen Designs - viszeral, verhaltensorientiert und reflektierend. Diese Konzepte können erklären, wie wir uns auf ein visuelles Element beziehen und wie wir etwas schaffen, das ansprechender, effektiver oder gut aufgenommen ist.

  • Viszerale Ebene: Dies ist der erste Eindruck, den jemand mit einem Design hat. Es ist eine rein instinktive Reaktion auf etwas. Diese Designebene kann dazu führen, dass Benutzer etwas fühlen (die gewünschte Reaktion) oder einen neutralen und unvergesslichen Eindruck hinterlassen. Ein gutes viszerales Design lässt Sie etwas fühlen und möchte wieder mit dem Design interagieren.
  • Verhaltensstufe: Diese Stufe bezieht sich auf die Benutzererfahrung. Was machst du mit dem Design? Wie funktioniert oder funktioniert es? Während Sie vielleicht denken, dass dies nur für digitale Projekte wie Apps gilt, hat es eine größere Reichweite. Auf der einfachsten Ebene impliziert das Design einer Visitenkarte ein Verhalten - sie zu nehmen und die Informationen für später abzulegen.
  • Reflexionsebene: Die „höchste“ Ebene des emotional-visuellen Denkprozesses ist reflektierend. Es ist die Interpretation und das Verständnis eines visuellen Elements, kombiniert mit Gefühlen darüber. In dieser Phase des Denkens bestimmt und erzeugt eine Person einen bleibenden Eindruck von etwas. Ist das Bild unvergesslich? Hinterlässt es einen bleibenden Eindruck? Wird er oder sie später darauf verweisen?

Visuell-emotionale Hinweise

Welche Elemente können Sie in Ihre Designs integrieren, die mit unterschiedlichen Emotionen verbunden sind? Die Antwort ist fast alles. Jedes visuelle Element stellt eine Art Verbindung zu Benutzern her. Und das ist von entscheidender Bedeutung. Aaron Walter erklärt in „Entwerfen für Emotionen“, dass Emotionen „eine Erfahrung für Benutzer schaffen, bei der sie das Gefühl haben, dass sich am anderen Ende der Verbindung eine Person und keine Maschine befindet.“

Denken Sie über die emotionalen Auswirkungen nach, mit denen eines dieser gemeinsamen visuellen Elemente positiv oder negativ verbunden sein kann:

  • Farbe
  • Klang
  • Große Worte
  • Textur
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Lesbarkeit
  • Fotostil
  • Gestalten

Zusätzlich zu diesen visuellen Hinweisen gibt es bestimmte Arten von emotionalen Engagements, die Sie mit der Gesamtästhetik erstellen können. Die Bestimmung des richtigen Tons und der emotionalen Wirkung sollte eine der ersten Diskussionen zu Beginn eines Designprojekts sein.

  • Unterhaltung und Engagement
  • Humor und Unbeschwertheit
  • Muster und Dissonanz
  • Anerkennung und Vertrautheit
  • Beziehung und Ton

Fazit

In fast jedem Design besteht das Ziel darin, Benutzer dazu zu bringen, sich mit Ihrer Arbeit zu verbinden. Während die gewünschten Emotionen variieren können, haben die meisten gemeinsame Themen. Ein gutes Design hat Elemente der Attraktivität, Effektivität und ist für den Benutzer angenehm und unvergesslich.

Indem Sie diese Ideen kombinieren und starke visuelle Hinweise verwenden, die mit den richtigen Emotionen für Ihr Projekt verknüpft sind, können Sie ein Design entwickeln, das auf die richtige Weise funktioniert. Es wird visuell ansprechend sein und emotionale Verbindungen hervorrufen.

© Copyright 2023 | computer06.com