Design-Dilemma: Aushandlung von Problemen mit dem Logo-Urheberrecht

Stayce L. schreibt: Meine Klientin, mit der ich seit vielen Jahren zusammenarbeite, macht ihr eigenes Logo-Design, möchte aber, dass ich eine Skizze ihres Geschäftsmaskottchens mache, das in das Design aufgenommen wird. Die Skizze wäre ein wesentlicher Bestandteil des Logos. Wie soll ich in dieser Situation mit der Gebühr / den Rechten umgehen?

Ich wurde gebeten, diese Frage zu untersuchen, die in der Gruppe der LinkedIn Graphic Artists Guild veröffentlicht wurde, und mich mit anderen Designern auszutauschen. Tauchen Sie mit uns in ein anderes Design-Dilemma ein und helfen Sie dabei, Ihre Fragen, Fragen und Bedenken zur trüben Welt des Designs zu beantworten.

Entdecken Sie Envato-Elemente

Es ist komplizierter als es klingt

Stacye klärte ihre Frage etwas genauer:

Mein Kunde ist auch kein Grafikdesigner - eher ein Heimwerker. Aber ich vermute, das Äquivalent wäre, wenn ein Grafikdesigner einen Illustrator beauftragen würde, eine Logoskizze zu erstellen. Hat das schon mal jemand gemacht?

Meine Antwort war nicht vollständig, da zu viele Informationen nicht bereitgestellt wurden. Ich hoffte, dass sie im Verlauf der Diskussion mehr bieten würde:

Ein Freund von mir hat eine Illustration für eine junge Firma gemacht, die sie für ihre ersten jährlichen Picknick-T-Shirts verwenden konnten. Sie benutzten es dann als ihr Maskottchen und jetzt erscheint es auf jedem Fernsehwerbespot, jeder Printwerbung und jeder Website / digitalen Werbung. Er begann seine Klage bei 5 Millionen Dollar. Es sind jetzt bis zu 20 Millionen US-Dollar. Das sollte Ihnen eine gute Vorstellung davon geben, was ein illustriertes Logo wert sein kann.

Ein anderer Freund von mir ist ein bekannter Comiczeichner. Als er anfing, kaufte ein großes Studio die Rechte, seine Charaktere für jeweils 125.000 US-Dollar zu halten. Das war nur so, dass er die Rechte nicht an jemand anderen verkaufen konnte.

Sie sagen "Skizze", erwähnen aber nicht, ob der Kunde ein fertiges Kunstwerk zur Reproduktion haben möchte. Wird der Kunde einen anderen Künstler dazu bringen, die fertige Kunst zu machen? Wenn Sie die Kunst schaffen, ist das Aufladen eines Stundensatzes einfach nur Dummheit. Es geht um die Nutzung und nicht darum, wie lange Sie brauchen.

Stacye antwortete mit etwas mehr Informationen:

Danke für die Perspektive. Dies ist ein relativ kleines Unternehmen (Start-up). Und ja, sie wollen eine fertige (aber lose) Zeichnung. Kein Konzept; Es ist nur eine Zeichnung einer Skulptur (des Maskottchens), die oben auf dem Gebäude steht.

"Denken Sie daran, dass Ihre Illustration urheberrechtlich geschützt sein kann. Wenn sie jedoch Teil einer Marke wird, müssen Sie sie verkaufen oder Ihr Urheberrecht aufgeben. Andernfalls besteht ein großes rechtliches Problem für Sie und den Kunden."

Ich werde auf jeden Fall vorsichtig mit den Nutzungsrechten sein; Vielleicht werde ich eine Klausel für den Fall einfügen, dass das Unternehmen „groß“ wird.

Dies waren immer noch nicht genug Informationen und es klang, als wäre Stayce durch die Aufgabe selbst verwirrt. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich nur antworten:

Ja, auf jeden Fall die Verwendung auflisten (mein Freund hat angegeben, dass sein Charakter für ein T-Shirt war). Wenn sie später mehr Rechte kaufen möchten, können sie dies.

Sie hat geantwortet:

Ich denke, durch die Einschränkung der Nutzungsrechte wird "Raum zum Wachsen" geschaffen. Zum Beispiel: Wenn ich ihnen Nutzungsrechte für ein Jahr verkaufe und das Geschäft in diesem Jahr startet, können wir die Rechte für das zweite Jahr neu verhandeln.

Ich werde wahrscheinlich auch im Voraus um eine höhere Zahlung bitten ... Ich gebe zu, dass ich mir das Buch mit den Preisen und ethischen Richtlinien der Graphic Artists Guild (GAG - PEGs) noch nicht angesehen habe, da ich beschäftigt war. Wir warten auf die Fertigstellung der Skulptur, bevor ich sie trotzdem zeichnen kann, also bleibt noch Zeit.

Es gab immer noch keine konkrete Antwort darauf, wie das ganze Projekt ablief und welche Rolle genau ihre Illustration (oder „Skizze“, wie sie es formulierte) spielte. Meine Antwort sollte diese Diskussion so gut wie möglich abschließen, ohne ein ganzes Buchkapitel über Urheberrechte und Marken zu schreiben:

Die GAG-PEGs geben Ihnen eine lächerlich hohe Gebühr, die ein kleinerer Kunde nicht ergründen kann. Behalten Sie das Urheberrecht für die ersten ein oder zwei Jahre bei, fordern Sie 2.500 US-Dollar für die Kunstnutzung für diesen Zeitraum (ich nehme an, es handelt sich um einen lokalen Kunden) für Schreibwaren, eine Website, Flyer und bestimmte Werbeartikel an und betrachten Sie sich als glücklich, diese zu erhalten so viel auf diesem Markt (wenn die Kundin ihr eigenes Logo macht, muss sie ein sehr kleines Unternehmen sein). Nach zwei Jahren oder wenn der Kunde die Kunst auf mehr Produkte setzen möchte, verhandeln Sie mehr Geld pro Nutzung. Wenn das Geschäft wirklich läuft, können Sie mehr verlangen.

Eines der Probleme ist; Sie skizzieren eine Statue, die ein anderer Künstler erstellt. Dies wertet Ihren Beitrag zum Logo ab und kann für Sie Markenprobleme darstellen, wenn der Kunde das Maskottchenbild als Marke verwendet. Wenn der Bildhauer an Ihrer Skizze arbeiten würde, wäre das eine andere Geschichte.

Denken Sie daran, dass Ihre Illustration urheberrechtlich geschützt sein kann. Wenn sie jedoch Teil einer Marke wird, müssen Sie sie verkaufen oder Ihr Urheberrecht aufgeben. Andernfalls besteht ein großes rechtliches Problem für Sie und den Kunden.

"Ich habe Vorschläge usw. ausgearbeitet. Er war bereit, weiterzumachen, bis ich einen Vertrag vorlegte."

Stayce schloss die Diskussion mit einem Schreiben:

Vielleicht ist das dumm von mir, aber ich mache mir keine Sorgen um das Markenzeichen. Der größte Teil der kreativen Arbeit wurde von der Bildhauerin geleistet, daher verdient sie die Anerkennung. Ich zeichne nur ein Bild davon. Ich denke, ich werde gerne eingeschränkte Rechte an den Kunden verkaufen und Rechte in etwa einem Jahr neu verhandeln, wenn / wenn das Geschäft groß wird.

Es gab andere Designer, die sich einmischten und normalerweise das wiederholten, was ich geschrieben hatte, besorgt über die Vertrags- und Urheberrechtsprobleme. Ein Poster, Tim B. hatte eine interessante Geschichte:

Ich bin kürzlich auf einen Interessenten gestoßen, der wollte, dass ich sein Geschäft umbenenne, aber kein großes Budget hatte. Er kam als Freund eines Freundes zu mir. Ich habe Vorschläge usw. ausgearbeitet. Er war bereit, weiterzumachen, bis ich einen Vertrag vorlegte.

Ich war völlig offen darüber, was er kaufen würde und zu welchen Bedingungen. Er wollte einen Freibrief, aber ich war nicht bereit, Exklusivrechte für nichts zu übergeben. Ich versuchte meine Position zu erklären und die Tatsache, dass das, was ich anbot, ganz normal war. Die Dinge fielen auseinander, nachdem er meine Integrität in Frage gestellt hatte und wir uns schließlich entschlossen, uns zu trennen.

Ich weiß, dass es in diesem Stadium schwierig sein kann, wegzugehen, aber seien Sie einfach darauf vorbereitet, wenn Ihr Kunde Ihren Bedingungen nicht zustimmen kann.

Wo dies beginnen und enden soll

Dies ist ein großes Durcheinander, das der Kunde hätte vorhersehen und mit einem Leiharbeitsvertrag lösen müssen, indem er angemessene Zahlungen an jede verantwortliche Partei leistet. Dann kann der Kunde das Logo als Marke kennzeichnen, ohne dass schwierige Urheberrechtsprobleme auftauchen. Soweit ich aus den Informationen, die Stacye zur Verfügung stellte (und ich bin sicher, es war alles, was sie hatte), ersehen kann, besitzt die Bildhauerin als Schöpferin der Statue, die auf dem Gebäude platziert werden soll und als Firmenmaskottchen fungiert, das Urheberrecht an der Bild der Statue.

Stacye als Illustratorin besitzt das Urheberrecht an der Zeichnung der Statue, hat jedoch keine Rechte darüber hinaus, da die Skulptur bereits ein urheberrechtlich geschütztes Bild ist und der Designer, der das Logo mit der Zeichnung von Stayce erstellt, das Urheberrecht an dem Logo nicht besitzen kann da es urheberrechtlich geschütztes Material von Stacye enthält, das von einer urheberrechtlich geschützten Statue stammt. Ist das sinnvoll?

„Es gibt Fragen, die gestellt werden müssen, kreative Schriftsätze, die geschrieben werden müssen, und Verträge, die ausgestellt werden müssen, bevor die Arbeit beginnt.“

Ein Poster in der GAG LinkedIn-Gruppe fragte, ob Stacye für die fertige Kunst umgangen werden könne, die einem anderen Illustrator zur Verwendung im Logo übergeben werden könne. Die Antwort ist; ja Nein Vielleicht. Tatsache ist, dass all dies und alle Beteiligten einen Vertrag haben müssen, in dem alle Rechte aufgeführt sind, die mit allem, was erstellt wird, gekauft werden. Es hört sich so an, als hätte der Kunde dies versäumt und hat große Kopfschmerzen… oder er geht einfach davon aus, dass alle Rechte auf ihn / sie zurückgehen. Stacye erwähnte, dass der Kunde kein Grafikdesigner ist, sondern ein „Heimwerker“. Das heißt, der Kunde hat keine Ahnung, was er tut. Es ist unordentlich.

Leider sind viele Kreative begeistert, wenn sie ein Projekt präsentieren, und ihre einzige Antwort ist: "in Ordnung!" Es gibt Fragen, die gestellt werden müssen, kreative Schriftsätze, die geschrieben werden müssen, und Verträge, die ausgestellt werden müssen, bevor die Arbeit beginnt. Lassen Sie diese Geschichte ein Beispiel dafür sein, warum.

Stayce hatte zumindest genug Informationen, um sie nervös zu machen, aber nicht über die Urheberrechtsprobleme, die sie umgaben. Möglicherweise haben Sie nicht so viel Glück, wenn Sie wissen, was sich hinter einem solchen Projekt verbirgt. Der stärkste Schutz, den Sie haben können, sind Fragen und Antworten sowie ein Vertrag, der diese Antworten rechtlich konkretisiert.

Senden Sie uns Ihr Dilemma!

Haben Sie ein Design-Dilemma? Speider Schneider wird Ihre Fragen persönlich beantworten - senden Sie einfach Ihr Dilemma an [email protected]!

Speider hat unter anderem Entwürfe für Disney / Pixar, Warner Bros., Harley-Davidson und Viacom entworfen und ist ehemaliges Vorstandsmitglied der Graphic Artists Guild und Co-Vorsitzender des GAG Professional Practices Committee. Er schreibt für globale Blogs über Designethik und Geschäftspraktiken und hat zu mehreren Büchern zum Thema Business für Designer beigetragen.

Bild © GL Stock Images

© Copyright 2022 | computer06.com