Design-Dilemma: Warum ein Vertrag immer notwendig ist!

Tauchen Sie mit uns in unser erstes „Design-Dilemma“ ein und helfen Sie dabei, Ihre Fragen, Fragen und Bedenken zur trüben Welt des Designs zu beantworten.

Jody L. schreibt: Ich habe ein einfaches Logo-Projekt, das eine Woche hätte dauern sollen, und aufgrund von Änderungen und Unentschlossenheit seitens des Kunden wurde es zu zwei Monaten der Hölle. Jetzt weigert sich der Kunde, für Änderungen zu bezahlen. Ich habe das Logo geliefert und der Kunde hat es bereits gedruckt. Ich habe keinen Vertrag oder so. Was kann ich tun, um den vollen Betrag und die Änderungen zu erhalten?

Du bist nicht allein

Nun, Jody, Sie befinden sich in derselben Falle, in der sich viele Designer befinden. Sie haben den Job angelegt, das Angebot abgegeben und wahrscheinlich gedacht, Sie würden drei oder vier Logo-Konzepte einreichen, eine Genehmigung erhalten, das Projekt abschließen und der Scheck würde Ihnen ausgehändigt oder 30 Tage später per Post eingehen? Leider hatten Sie nichts schriftlich, was ein großes Problem ist.

Auch hier sind Sie in guter Gesellschaft, da eine kürzlich durchgeführte Designerumfrage ergab, dass 39% der Designer keinen unterschriebenen Vertrag benötigen. Die Zahlen sind wahrscheinlich höher, da ich wette, dass es einigen Befragten peinlich war, zuzugeben, dass sie keinen Vertrag verwenden.

Leider sollte ein Vertrag, ein Auftragsformular, eine Bestellung oder ein Arbeitsauftrag, wie auch immer Sie ihn nennen, 100% der Zeit verwendet werden. Was wir tun, ist Kunstwerk und kein Kunstspiel. Geschäft ist Geschäft und wenn wir nicht als Profis auftreten, gibt es keinen Grund, warum Kunden uns als solche behandeln.

Für jedes Projekt sollten Sie mit Ihrem Kunden einen kreativen Auftrag verfassen. Durch das Sitzen und Erkunden der Parameter des Projekts werden die meisten Missverständnisse des Kunden beseitigt, die später in einem Projekt auftreten und zu mehreren Änderungen führen.

„Design ist kein magischer Prozess, bei dem ein Kunde ein Logo anfordert und es nur eines Tages erscheint - TA-DA!“

Design ist kein magischer Prozess, bei dem ein Kunde ein Logo anfordert und es nur eines Tages erscheint - TA-DA! Design ist ein Prozess, bei dem die Bedürfnisse des Kunden entdeckt werden, das Branding, das Händchenhalten in einem Prozess der Kreativität, den Nicht-Kreative nicht verstehen, sowie die professionelle Berücksichtigung für beide Seiten.

Hat der Kunde verstanden, dass die Änderungen begrenzt waren oder die zusätzlichen Änderungen mehr kosten würden? Wenn nicht, denkt er / sie, dass Sie / sie kein Recht haben, um zusätzliches Geld zu bitten. Wenn Sie es gesagt haben, erinnern sie sich vielleicht nicht? Vielleicht wollen sie sich nicht erinnern?

Starten der Papierspur

Bevor Entwurfsarbeiten ausgeführt werden, sollte der Kunde einen Vertrag erhalten und unterzeichnen (oder einen Vertrag per E-Mail für eine elektronische Signatur verwenden). Hier wird es schwierig für Designer, die mit einem kleinen Unternehmen oder einem Einzelunternehmen zu tun haben. Die häufigsten Gründe, warum ein Vertrag nicht verwendet wird:

  • Der Kunde weigert sich, einen Vertrag zu unterschreiben.
  • Der Kunde besteht darauf, dass ein Vertrag nicht benötigt wird, weil ihm „vertraut“ werden kann.
  • Der Kunde hat einen eigenen Vertrag, der jedoch nie ausgestellt wird, obwohl das Projekt gestartet wurde.
  • Der Designer hat keinen Vertrag.
  • Der Designer ist zu schüchtern, um nach einem Vertrag zu fragen.

Verträge sind Teil aller Geschäfte

Kunden unterschreiben ständig Verträge. Für Telefonservice, Raummiete, Büroausstattung, Reinigungsservice usw. Design ist ein Service und sie sollten auch dafür einen Vertrag unterschreiben. Wenn nicht, leihen Sie sich Ärger.

Vertrauen ist Teil jedes Geschäfts. Als ich einmal einem Kunden antwortete, der sagte, ein Vertrag sei nicht erforderlich: „Ich vertraue Ihnen, aber wenn Sie von einem Bus angefahren werden, brauche ich einen Vertrag, um das Projekt mit Ihrem Ersatz und den Bedingungen dafür am Laufen zu halten was du und ich vereinbart haben. " Ein anderer Ansatz besteht darin, den Kunden daran zu erinnern, dass das Urheberrecht besagt, dass das urheberrechtlich geschützte Material nur schriftlich übertragen werden kann und ein Vertrag ihn / sie / das Unternehmen vor künftigen Urheberrechtsproblemen schützt.

Starten Sie niemals ein Projekt ohne Vertrag! Wenn ein Kunde sagt, dass es bald kommt, sagen Sie ihm, dass Sie warten müssen, bis es eintrifft. Was Sie vereinbart haben und was in ihrem schriftlichen Vertrag steht, kann (und wird wahrscheinlich) anders sein.

Es ist einfach, vorab schriftliche Verträge zu finden. Docracy.com bietet kostenlose Verträge an und bietet Designern zahlreiche Möglichkeiten, einschließlich Versionen, die per E-Mail an einen Kunden gesendet werden können. Das Codicil besagt, dass der Vertrag nach Projektstart von beiden Parteien als akzeptabel angesehen wird. Keine Unterschrift erforderlich.

Warum sollten Sie schüchtern sein, wenn Sie eine unterzeichnete Vereinbarung erhalten? Der Kunde wird dich nicht mögen? Der Kunde wird beleidigt, wenn Sie ihm nicht vertrauen? Der Kunde möchte Ihnen das Projekt möglicherweise nicht geben? Wachsen Sie ein Paar! Wenn Sie Angst vor dem Wort "Vertrag" haben, nennen Sie es "Verlobungsformular". Nennen Sie es einen "flauschigen Hasen", wenn Sie müssen, aber erhalten Sie es schriftlich!

Die Geschäftswelt ist ein harter Ort und kein Land tanzender Glitzer-Einhörner, die Regenbogen furzeln. Der Darwinismus tötet die Schwachen und um zu überleben, muss man manchmal die Hörner sperren und ein Vertrag gibt dir die Waffe, um Schlachten zu gewinnen.

Versichert Ihnen ein Vertrag, dass es keine übermäßigen Änderungen gibt und Sie vollständig bezahlt werden? Leider wird es nicht, aber es wird verschiedene Dinge tun, um zu helfen, wie zum Beispiel:

  • Es beschreibt Bedingungen, Zahlungen und Lieferung. Angenommen, Sie möchten 30% -50% für eine Entwurzelung, einen Prozentsatz nach Genehmigung der Skizzen und eine Restzahlung bei Lieferung. Ein Vertrag legt alles fest und es ist Ihre Projektanforderung, fortzufahren und die Arbeit an den Kunden zu liefern. Es ist schriftlich und keine Partei kann behaupten, dass ihnen die Zahlungsbedingungen nicht bekannt waren.
  • Es versichert jeder Partei die übertragenen Rechte, den Anspruch auf Dateien, die Nutzung und alle anderen erworbenen Rechte.
  • Es wird ein Stundensatz festgelegt oder die Anzahl der Revisionen begrenzt, für die ein Kunde zahlen muss oder die er vornehmen kann, bevor ein Stundensatz für Pauschalprojekte in Kraft tritt.
  • Es ist die Vereinbarung, auf der Gerichts- oder Sammelklagen beruhen. Wie jeder Richter Ihnen sagen wird; "Ein Vertrag ist ein Vertrag ist ein Vertrag!"

Abschließend

"Die Geschäftswelt ist ein harter Ort und kein Land tanzender Glitzer-Einhörner, die Regenbogen furzeln."

Also, Jody, ein Vertrag hätte die Anzahl der Überarbeitungen begrenzt oder Ihnen zumindest eine faire Bezahlung für die Änderungen und die zusätzliche Zeit, die Sie in das Projekt gesteckt haben, zugesichert. Für die Aufforderung zur Senkung Ihrer endgültigen Gebühr müssten Sie sich darauf verlassen, dass der Kunde versteht, dass Ihr Vertrag für einen bestimmten Betrag abgeschlossen wurde, und dass er dieser vollen Gebühr zugestimmt hat. Darüber hinaus hat der Kunde kein Recht, Arbeiten zu drucken oder zu veröffentlichen, für die er nicht bezahlt hat. Er / sie verstößt gegen das Urheberrecht (USA - andere Länder haben andere Gesetze über Eigentum und Diebstahl).

Ein Vertrag hilft Ihnen dabei, dies zu beweisen, und ist ein großer Verhandlungschip vor Gericht (die Arbeit wird verwendet, sodass die Gebühr in voller Höhe zuzüglich aller möglichen Gebühren und Schäden, die dem Designer zustehen, erwartet wird). Sie können das Gericht für geringfügige Forderungen anrufen und hoffen, dass Sie mindestens eine Zahlung erhalten, wenn das Logo geliefert und verwendet wurde, aber der Betrag kann vom Kunden angefochten werden. Wenn Sie nicht etwas… schriftlich haben, müssen Sie sich möglicherweise mit viel weniger zufrieden geben, als Sie verdienen oder ursprünglich zitiert haben. Das ist das Problem bei einem Projekt, das per Handschlag vereinbart wurde.

Speichern Sie außerdem alle E-Mails zwischen Ihnen und dem Client. Wenn es Änderungen oder Anforderungen gibt, die vertragliche Beschränkungen betreffen, fügen Sie dem Vertrag Kopien bei, die Sie später möglicherweise benötigen. Als freiberuflicher Designer sind Sie auch Geschäftsinhaber und es ist nicht alles Designzeit. Ein Teil davon ist das nicht so lustige Zeug, da Verwaltung und Verträge Teil davon sind. Hoffe das hat dir geholfen.

Senden Sie uns Ihr Dilemma!

Haben Sie ein Design-Dilemma? Speider Schneider wird Ihre Fragen persönlich beantworten - senden Sie einfach Ihr Dilemma an [email protected]!

Speider hat unter anderem Entwürfe für Disney / Pixar, Warner Bros., Harley-Davidson und Viacom entworfen und ist ehemaliges Vorstandsmitglied der Graphic Artists Guild und Co-Vorsitzender des GAG Professional Practices Committee. Er schreibt für globale Blogs über Designethik und Geschäftspraktiken und hat zu mehreren Büchern zum Thema Business für Designer beigetragen.

Bild © GL Stock Images

© Copyright 2022 | computer06.com